Generated at Tue, 12 Nov 2019 23:03:29 GMT exp-ck: undefined; xpa: jqc8o;
Electrode, Comp-701350622, DC-prod-dfw7, ENV-prod-a, PROF-PROD, VER-19.1.31, SHA-771c9ce79737366b1d5f53d21cad4086bf722e21, CID-6b0ceef3-6f7-16e61db8edab2d, Generated: Tue, 12 Nov 2019 23:03:29 GMT

Die Karlsbader Beschlüsse von 1819 - eBook

$16.69$16.69
Digital delivery to your
or Kobo eReader
<p>Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Geschichte Europa - and. L&auml;nder - Neuzeit, Absolutismus, Industrialisierung, Note: 1,3, Universit&auml;t Leipzig (Historisches Seminar), Veranstaltung: Entstehung nationalen Bewusstseins in Deutschland, Sprache: Deutsch, Abstract: Am 23. M&auml;rz 1819 ermordete der Student Karl Ludwig Sand in Mannheim den Schriftsteller und russischen Staatsrat August von Kotzebue. Es war ein politischer Mord - obgleich Kotzebue kein bedeutender Politiker war. Kotzebue war Schriftsteller und Diplomat und rechtfertigte als solcher die europ&auml;ische Restaurationspolitik und verh&ouml;hnte in seinem selbst gegr&uuml;ndeten Literarischen Wochenblatt die nach nationaler Einheit strebenden deutschen Burschenschaften. Kotzebue verteidigte die lose Staatengemeinschaft im Deutschen Bund und ihre aristokratischen Herrscher. Sein Name stand Synonym f&uuml;r die Reaktion. Deswegen mussten die Herrschenden in seiner Ermordung einen Anschlag auf die restaurierte Ordnung sehen. Den ma&szlig;geblichen Entwickler dieser Ordnung, Clemens Wenzel F&uuml;rst von Metternich, kam das Attentat nicht ungelegen. Der &ouml;sterreichische Staatsmann hatte seit dem Ende des Wiener Kongresses 1815 immer wieder vor den Burschenschaften und den freien Universit&auml;ten gewarnt: Aus ihrer Mitte drohe die Revolution, welche die nach seiner Ansicht legitimen Aristokraten verjagen wolle. Das Attentat des Studenten Sand gab Metternich nun offenbar Recht. Der F&uuml;rst benutzte den Mord, um die b&uuml;rgerliche Opposition zu kriminalisieren und sie endg&uuml;ltig in ihre Schranken zu weisen. Er setzte die Karlsbader Beschl&uuml;sse durch - ein Regelwerk aus vier Gesetzen, welches die Rufe nach Pressefreiheit, nationaler Einheit und parlamentarischer Mitbestimmung endg&uuml;ltig unterdr&uuml;cken sollte. Die vorliegende Arbeit wird die Entstehung der Karlsbader Beschl&uuml;sse nachzeichnen. Ein weiteres Kapitel wird sich mit ihrem Inhalt besch&auml;ftigen und der letzte Teil geht der Frage nach, inwieweit Metternich sein Ziel erreichte, die nationale Bewegung mundtot zu machen. Quellenbasis meiner Arbeit sind die 'Dokumente zur Deutschen Verfassungsgeschichte' in der Edition von Ernst Rudolf Huber und die 'Wichtigen Urkunden f&uuml;r den Rechtszustand der deutschen Nation' aus der Edition von Karl Theodor Welcker. Letztere Sammlung beinhaltet s&auml;mtliche Karlsbader Protokolle sowie deren Beilagen aus dem Nachlass des Staatsrechtlers Johann Ludwig Kl&uuml;ber und ist nach Einsch&auml;tzung des Historikers Eberhard B&uuml;ssem trotz geringer editorischer Ungenauigkeiten 'die grundlegende Dokumentation geblieben'2. Basis meiner Ausarbeitung war weiterhin die von Eberhard B&uuml;ssem verfasste Monographie &uuml;ber die Karlsbader Beschl&uuml;sse. [...]</p>

About This Item

We aim to show you accurate product information. Manufacturers, suppliers and others provide what you see here, and we have not verified it.

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Neuzeit, Absolutismus, Industrialisierung, Note: 1,3, Universität Leipzig (Historisches Seminar), Veranstaltung: Entstehung nationalen Bewusstseins in Deutschland, Sprache: Deutsch, Abstract: Am 23. März 1819 ermordete der Student Karl Ludwig Sand in Mannheim den Schriftsteller und russischen Staatsrat August von Kotzebue. Es war ein politischer Mord - obgleich Kotzebue kein bedeutender Politiker war. Kotzebue war Schriftsteller und Diplomat und rechtfertigte als solcher die europäische Restaurationspolitik und verhöhnte in seinem selbst gegründeten Literarischen Wochenblatt die nach nationaler Einheit strebenden deutschen Burschenschaften. Kotzebue verteidigte die lose Staatengemeinschaft im Deutschen Bund und ihre aristokratischen Herrscher. Sein Name stand Synonym für die Reaktion. Deswegen mussten die Herrschenden in seiner Ermordung einen Anschlag auf die restaurierte Ordnung sehen. Den maßgeblichen Entwickler dieser Ordnung, Clemens Wenzel Fürst von Metternich, kam das Attentat nicht ungelegen. Der österreichische Staatsmann hatte seit dem Ende des Wiener Kongresses 1815 immer wieder vor den Burschenschaften und den freien Universitäten gewarnt: Aus ihrer Mitte drohe die Revolution, welche die nach seiner Ansicht legitimen Aristokraten verjagen wolle. Das Attentat des Studenten Sand gab Metternich nun offenbar Recht. Der Fürst benutzte den Mord, um die bürgerliche Opposition zu kriminalisieren und sie endgültig in ihre Schranken zu weisen. Er setzte die Karlsbader Beschlüsse durch - ein Regelwerk aus vier Gesetzen, welches die Rufe nach Pressefreiheit, nationaler Einheit und parlamentarischer Mitbestimmung endgültig unterdrücken sollte. Die vorliegende Arbeit wird die Entstehung der Karlsbader Beschlüsse nachzeichnen. Ein weiteres Kapitel wird sich mit ihrem Inhalt beschäftigen und der letzte Teil geht der Frage nach, inwieweit Metternich sein Ziel erreichte, die nationale Bewegung mundtot zu machen. Quellenbasis meiner Arbeit sind die 'Dokumente zur Deutschen Verfassungsgeschichte' in der Edition von Ernst Rudolf Huber und die 'Wichtigen Urkunden für den Rechtszustand der deutschen Nation' aus der Edition von Karl Theodor Welcker. Letztere Sammlung beinhaltet sämtliche Karlsbader Protokolle sowie deren Beilagen aus dem Nachlass des Staatsrechtlers Johann Ludwig Klüber und ist nach Einschätzung des Historikers Eberhard Büssem trotz geringer editorischer Ungenauigkeiten 'die grundlegende Dokumentation geblieben'2. Basis meiner Ausarbeitung war weiterhin die von Eberhard Büssem verfasste Monographie über die Karlsbader Beschlüsse. [...]

Die Karlsbader Beschlüsse von 1819 - eBook

Specifications

Read This On
Android,Ereader,Desktop,IOS,Windows
Is Downloadable Content Available
Y
Digital Reader Format
Epub (Yes)
Language
de
Publisher
Kobo
Author
Ralf Geissler
ISBN-13
9783638140287
ISBN-10
3638140288

Customer Reviews

Be the first to review this item!

Customer Q&A

Get specific details about this product from customers who own it.

Policies & Plans

Pricing policy

About our prices
We're committed to providing low prices every day, on everything. So if you find a current lower price from an online retailer on an identical, in-stock product, tell us and we'll match it. See more details atOnline Price Match.
webapp branch
Electrode, Comp-283796757, DC-prod-dfw5, ENV-prod-a, PROF-PROD, VER-30.0.3, SHA-fe0221a6ef49da0ab2505dfeca6fe7a05293b900, CID-3639365f-c94-16e61e82d04012, Generated: Tue, 12 Nov 2019 23:17:16 GMT